FC Bayern wieder Favorit im Meisterrennen

So wie Bill Murray im gleichnamigen Film täglich das Murmeltier grüßt, so tun dies zum Bundesligastart natürlich wieder einmal die Bayern. Der Rekordmeister aus München ist vor der Spielzeit 2016/17 wieder klarer Favorit auf den Gewinn der Meisterschaft.

Und auch die meisten Wettanbieter rechnen damit, dass die Renommiertruppe von der Isar ihrem Titelkonto bald die 26. Deutsche Fußballmeisterschaft hinzufügen wird. Mit der fünften Schale en suite würden die Münchener ihren eigenen Rekord ausbauen und wieder einmal neue Maßstäbe im deutschen Fußball setzen.

 

 

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde den Sommer über fleißig gewerkelt an der Säbener Straße. Mit dem Match gegen den SV Werder Bremen am ersten Spieltag beginnt so etwas wie eine neue Zeitrechnung – das Jahr Eins nach Pep Guardiola. Der Fußball-Guru war nach dem Gewinn des Doubles im Mai zum Scheich-Club Manchester City gewechselt und soll seine taktische Genialität nun auf der Insel versprühen.

 

Ancelotti verheißt Titel

Sein Nachfolger in der bayrischen Hauptstadt besitzt zwar nicht dieselbe magische Aura, wie der stets energiegeladene Katalane, doch steht er ihm in Sachen Trainererfolg in nichts nach. Geht es um die reine Anzahl der erreichten Titel, dann hat Carlo Ancelotti seinem Vorgänger sogar etwas voraus.

Sportwettenanbieter icon starAls nur einer von ganz wenigen Coaches konnte er bereits in vier verschiedenen europäischen Spitzenligen mit seinen Clubs einen Meistertitel erobern und zwar in Italien, England, Spanien und Frankreich.

Doch nicht nur auf der Trainerbank, sondern auch im Kader der Bayern gab es Bewegung. Zwei Neuzugänge bekam Ancelotti als Morgengabe zum Dienstantritt. Die prominentere der beiden Verstärkungen ist zweifellos Defensivspezialist Mats Hummels.

Der ehemalige Dortmunder Kapitän kehrte im Sommer wieder zu seinem Jugend- und Ausbildungsverein zurück, den er vor acht Jahren gen Westfalen verlassen hatte.

 

Video: Mit Mats Hummels und dem wiedergenesenen Holger Badstuber besitzen die Bayern nun noch mehr Alternativen in der Verteidigung. (Quelle: Youtube/FC Bayern München)


 

Mit dem 27-Jährigen und dem bisherigen Abwehrchef Jerome Boateng, steht nun die komplette Innenverteidiger-Achse der Weltmeisterelf von 2014 im Solde des regierenden Meisters. Die zweite Neuverpflichtung war vor ihrer Bekanntgabe wohl eher nur Experten ein Begriff.

Doch spätestens mit seiner starken Performance bei der Europameisterschaft im Juni und Juli in Frankreich, die vom Titelgewinn gekrönt wurde, hat der erst 19-jährige Portugiese Renato Sanches bewiesen, dass in ihm viel an Potential schlummert.

Sportwettenanbieter icon pokalIm Finale musste der defensive Mittelfeldspieler erst gut zehn Minuten vor Schluss dem späteren Goldtorschützen Eder Platz machen, der das Match gegen Frankreich dann in der Verlängerung entschied.

Den Zugängen stehen in München gleich sechs Abgänge gegenüber. Der prominenteste davon ist sicher jener von Mittelfeld-Zauberer Mario Götze. Der ehemalige Dortmunder konnte sich in München nie ganz durchsetzen und kehrte nach drei Jahren wieder heim in die Ruhrmetropole.

 

Dortmund im Umbruch

Über eine Verstärkung vom Range eines Mario Götze wird Dortmund-Trainer Thomas Tuchel nicht gerade unglücklich sein. Auch er hatte mit Jürgen Klopp einen Vorgänger, der ihm recht geräumige Fußabdrücke hinterlassen hat. In seiner zweiten Saison als Chef-Coach hat er nun die Möglichkeit zu beweisen, dass sie ihm nicht zu groß sind.

Die Handschrift des Taktik-Fuchses war beim Vizemeister des Vorjahres durchaus schon ersichtlich. Anstatt auf überfallsartige Angriffe und kraftvolles Gegenpressing, wie sein Vorgänger, setzt er mehr auf Ballbesitz und einen kontrollierten Spielaufbau.

 
Mario Goetze Twitter

Bild: Mario Götze ist wieder zuhause angekommen. (Quelle: @MarioGoetze/Twitter)
 

Der Aderlass, den er nun in seinem Team vor dieser Spielzeit zu verkraften hat, ist nicht zu unterschätzen. Mit Ilkay Gündogan (Manchester City), Mats Hummels (Bayern München) und Henrich Mchitarjan (Manchester United) kamen ihm drei Stammspieler und absolute Stützen der Mannschaft abhanden. Vor allem Gündogan, der bisherige Taktgeber im Mittelfeld der Borussen, hinterlässt eine klaffende Lücke.

So ist es nicht verwunderlich, dass die Schwarz-Gelben in der Vorbereitung ordentlich auf dem Transfermarkt zugeschlagen haben. Zumindest der Vereinssäckel war wegen der eingenommenen Transfererlöse prall gefüllt.

Sportwettenanbieter icon moneybagNicht anders wäre sonst beispielsweise die Verpflichtung des Wolfsburger Edelreservisten Andre Schürrle zu stemmen gewesen. 30 Millionen Euro musste der BVB an die Niedersachsen überweisen, um den Offensivspieler zu verpflichten.

Auch die Rückholaktion des ‚verlorenen Sohnes‘ Marion Götze wäre ohne den Millionenregen von der Insel und aus München kaum möglich gewesen.

Ansonsten investierten die Westfalen viel in die Zukunft. Talente wie Emre Mor und Ousmane Dembele wurden von der Creme de la Creme des europäischen Klubfußballs umschmeichelt, entschieden sich aber schlussendlich für die ‚echte Liebe‘ im Pott.

Obwohl mit Mchitarjan, Hummels und Gündogan viel Qualität verloren ging, sind die Ansprüche in Dortmund nicht unbedingt gesunken. Keine einfachen Voraussetzungen für das neuformierte Team in Schwarz-Gelb.

 

Icon Daumen hoch
Im Vergleich mit Tuchels Ex-Klub Mainz 05 wäre es am ersten Spieltag gleich möglich mit einer guten Leistung ein Ausrufezeichen zu setzen und zu signalisieren, dass man sich nicht nur mit dem Kampf um den Vizemeistertitel bescheiden möchte.

 

Nie mehr Vizekusen

Bescheidenheit ist üblicherweise die Sache von Roger Schmidt nicht. Der Leverkusener Trainer ist nicht gerade für ein unterentwickeltes Selbstbewusstsein bekannt, doch die Meisterprognose von Hertha-Trainer Pal Dardai war dann sogar dem ehemaligen Salzburger Meistertrainer nicht ganz geheuer. Dardai hatte nämlich Leverkusen zum klaren Titelfavoriten ausgerufen.

“Was denke ich darüber…? Ich bin nicht in die Luft gesprungen und habe mich gefreut. (…) Natürlich wissen wir um unsere Qualität, aber wir wissen auch um die Qualität der anderen Mannschaften, und dass wir in einer sehr starken Konkurrenzsituation sind”, meinte Schmidt daraufhin.

 

Video: Stürmer Kevin Volland soll in der Bayer-Offensive für noch mehr Tore sorgen. (Quelle: Youtube/TheJosePlan)


 

An Klasse verloren hat der Champions League-Teilnehmer seit der vergangenen Saison mit Sicherheit nicht – ganz im Gegenteil. Mit Torjäger Kevin Volland aus Hoffenheim und Mittelfeld-Abräumer Julian Baumgartlinger aus Mainz haben sich die Rheinländer zielgerichtet verstärkt. Es wäre also endlich einmal an der Zeit den Spitznamen ‚Vizekusen‘ abzuschütteln.

 

Königsblau ist die Hoffnung

Wie es ist, schon neun Finger an der Meisterschale zu haben, das wissen die Schalker genau. Für vier Minuten fühlten sie sich 2001 bereits als Deutscher Meister, bis der Ex-Schalker Patrik Andersson mit seinem Ausgleichstreffer für die Bayern am letzten Spieltag gegen den HSV alle Titelträume zerschoss.

Die erfolgreichsten Bundesliga-Teams:

    1. FC Bayern München (25 Titel)
    2. Borussia Dortmund (5 Titel)
    2. Borussia Mönchengladbach (5 Titel)
    4. SV Werder Bremen (4 Titel)
    5. Hamburger SV (3 Titel)
    5. VfB Stuttgart (3 Titel)

Seitdem gehören die Knappen in jedem Jahr zum mehr oder weniger engen Kreis der Titelfavoriten. In diesem Jahr werden die Gelsenkirchener deshalb wieder voll angreifen, um die Mission ‚1. Bundesliga-Titel‘ endlich erfüllen zu können.

Sie können mit Markus Weinzierl dabei ebenfalls auf einen neuen Trainer bauen. Am mangelhaften Spielermaterial sollte der ehemalige Augsburger Erfolgscoach nicht scheitern. In Gestalt des ehemaligen Wolfsburger Innenverteidigers Naldo, des dreimaligen Europa League Siegers Coke aus Sevilla und des Außenverteidigers Abdul Rahman Baba, bekam er drei wirkliche Könner vom Vorstand serviert.

 

Video: Noch einmal wollen sich die Schalker den Titel von den Bayern nicht vor der Nase wegschnappen lassen wie 2001. (Quelle: Youtube/nerevye)


 

Mit Baba ist es ein recht schnelles Wiedersehen, war der doch erst im vergangenen Jahr von Augsburg zum FC Chelsea in die Premier League gewechselt. Die Blues haben ihn nun für die kommende Saison an die Königsblauen verliehen.

Dass der Erzrivale aus Dortmund im Ruhrgebiet derzeit der Branchenführer im Fußball ist wurmt in Gelsenkirchen ordentlich. Die richtige Motivation dürfte also beim Angriff der Schalker auf den ganz großen Erfolg nicht fehlen.

 

Bayern führen im Quoten-Rennen

Dass im Fußball Überraschungen möglich sind, das hat Portugal gerade bei der Europameisterschaft recht eindrucksvoll bewiesen. Doch Buchmacher verlassen sich lieber auf ihre Wahrscheinlichkeiten.

Wenn man sich ihre Quoten so ansieht, dann würde es schon fast an ein Wunder grenzen, wenn der kommende Titelträger nicht, wie der alte, FC Bayern München hieße. Mehr als eine Quote von 1,20 ist mit einem Tipp auf die Münchner nicht zu holen.

 
Interwetten Meisterwette Bundesliga

Bild: Auch bei Interwetten stehen die Bayern im Meisterrennen klar auf der Pole Position.
 

Nicht wirklich knapp dahinter rangiert Borussia Dortmund, für deren Titelgewinn schon zumindest das Achtfache des eigenen Einsatzes wieder herausspringen würde. Ein ‚Meisterkusen‘ wäre da schon deutlich lukrativer. Die Bestquote für die Rheinländer liegt über 40,0.

Icon Info_TippEine wirklich eindeutige Meinung über die Chancen des FC Schalke lässt sich unter den Bookies nicht erkennen. Die erste Deutsche Meisterschaft in Königsblau seit fast 60 Jahren wäre manchen nur den dreißigfachen Einsatz wert, während andere ihre Quote auf über 80,0 hinaufgeschraubt haben.

Top